<

LESERBRIEFE

Hinweise zu den Leserbriefen

Leserbriefe entsprechen nicht unbedingt der Meinung der Redaktion. Um mehrere Zuschriften veröffentlichen zu können, gelten für Leserbriefe als oberste Länge 40 Zeilen à 60 Anschläge (oder 2000 Anschläge inkl. Leerzeichen). Kürzungen behalten wir uns vor. Sämtliche Zuschriften werden von uns gelesen, auch wenn nicht alle veröffentlicht werden können.

Die FACTUM-Redaktion

Erweckung ist dringend nötig! zu: «Abtreibung ist ‹okay›», 4/2014

Es ist unfassbar! 80 % der Deutschen finden, dass Abtreibung ganz «okay» ist! Welche Horrormeldungen müssen eigentlich noch kommen, damit es endlich allen Christen im deutschsprachigen Raum dämmert, dass Deutschland und die Schweiz ganz dringend eine Erweckung brauchen! Beide Länder bewegen sich mit Vollgas Richtung Hölle zu! Die Parole kann deswegen nur lauten: Auf die Knie, Busse tun und den himmlischen Thron mit Gebeten bestürmen. Es geht um massenhaft Menschenseelen. Entweder sie brennen für den Herrn Jesus oder aber für immer und ewig im Feuersee!

Peter Sachs, DE-Filderstadt

Kein Glück ausserhalb Gottes Schöpfungsordnung zu: «Wahnsinn mit Methode», 5/2014

Jesus sagte: «Nicht alle können dieses Wort erfassen, sondern nur die, denen es gegeben ist. Denn es ist so, einige sind von Geburt an zur Ehe unfähig; andere sind von Menschen zur Ehe unfähig gemacht und wieder andere haben sich selbst zur Ehe unfähig gemacht um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es (Matth. 19,12 Luther). Die beiden ersten Gruppen sind unfreiwillig zur Ehe unfähig. In 2. Samuel 13 wird beschrieben, wie Amnon seine Schwester Tamar vergewaltigte, dann heisst es weiter: «Von da an lebte Tamar einsam im Hause ihrers Bruders Absalom.» Tamar wurde von einem Menschen zur Ehe unfähig gemacht. Gott hat das Verbrechen an Leib und Seele Tamars gesehen und festgehalten zum Exempel für alle Menschen. Wie viel Seelenleid die Einsamkeit Tamars beinhaltete, können wohl nur Selbstbetroffene in der ganzen Tragweite erfassen. Wie viele unfreiwillig Eheunfähige durch Gewalt, Ablehnung, Missbrauch gibt es in der Gegenwart? Wohin mit ihrer unerfüllten Sehnsucht nach Liebe? Gott sagt: «Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine bleibt, ich will ihm eine Hilfe machen» (1. Mose 2,18). Gott will nicht, dass es nur einen Menschen gibt, der unter Einsamkeit leiden muss, in seiner Schöpfung lebt die Liebe zwischen Gott und Mensch, zwischen Mensch und Mensch. Aber dann die Katastrophe: Adam und Eva öffneten ihr Herz der Schlange und deren Lüge, und die Schlange verseuchte das Lebenselixier der Menschen: die Liebe zu Gott und zueinander (1. Mose 3,7). Das Unheil nahm seinen Lauf: Hass gegen Gott und Menschen, Gewalt, Missbrauch an Gottes Wort und Menschen und viele Verletzte, Verstümmelte, Zerstörte an Leib-Seele-Geist, zur Ehe unfähig gemacht. Auch sie sehnen sich nach der intimen Liebe, wie sie in der Ehe gelebt wird, für deren Erfüllung sie aber als ausgeschlossen gelten. Wohin mit dem Schmerz? Ohne Gott strebt der Mensch nach Selbsterlösung, er folgt seiner herrschenden Herzenssehnsucht. Befindet er sich damit ausserhalb von Gottes Schöpfungsordnung, bringt ihm dies kein Glück, wenn es auch so scheinen mag. Heilung und Erfüllung liegen nicht in der Festigung eines Zustandes ausserhalb von Gott, sondern in dem Weg, den Gott für die Rettung und Heilung aller Menschen bereitet hat: in der neuen Schöpfung in Jesus, im neuen Menschen.

Maria Lang, DE-Zweibrücken

Israel wird überleben! zu den Gewaltausbrüchen in Nahost (Israel/Gaza)

Sowohl die UNO als auch die EU können in ihrer Scheinheiligkeit längst nicht mehr verbergen, dass man es nicht ungern sähe, wenn das ungeliebte/verhasste Israel eben mal schnell von der Bildfläche verschwände. Seltsam: in den vergangenen dreitausend Jahren versuchte man immer wieder, das jüdische Volk auszulöschen. Es klappte nie! Kirchenväter und Kaiser, Päpste und Priester haben in den ersten Jahrhunderten durch unmenschliche Verordnungen und Gesetze versucht, jüdisches Leben und Glauben unmöglich zu machen. Es gelang nie! Die Kreuzritter des Mittelalters jagten die Juden europaweit und im Heiligen Land. Sie richteten unter ihnen furchtbare Blutbäder an und wollten die damalige Welt judenrein machen. Auch ihnen gelang es nicht! Die Nazis wollten alle Juden Europas vernichten und die Welt von der verderblichen jüdischen Rasse befreien. Auch das wurde zum Rohrkrepierer! Nach Ende des 2. Weltkrieges und des Holocaust waren die Juden allem Anschein nach physisch ausgelöscht. Dann geschah das Wunder der Ausrufung des Judenstaates am 14. Mai 1948. Die arabischen Nachbarstaaten wollten diesen neuen Staat sofort vernichten und ins Meer treiben. Doch auch sie scheiterten, trotz ihrer hundertfachen militärischen Übermacht. Seit Jahrzehnten nun wollen die Palästinenser mit Hilfe ihrer arabischen Brüder Israel vernichten oder durch Terror vertreiben. Sie holen sich aber nur blutige Köpfe dabei. Israel lebt. Daran ändern weder vernichtende Kritik und weltweite Verurteilung durch Menschen, Mächte und Massenmedien etwas. Wie viele weitaus grössere und bedeutendere Völker als das jüdische Volk sind längst im Mülleimer der Geschichte verschwunden, z. B. die einst mächtigen Assyrer, Babylonier, die Perser, die Römer. Aber das Volk Israel hat alle überlebt. Der Russe Leo Tolstoi sagte: «Der Jude ist so unvergänglich wie die Ewigkeit.» Und Thomas Mann sagte in der dunkelsten Stunde des Holocaust: «Israel wird überleben, wie es immer überlebt hat.» Das Geheimnis der «Unsterblichkeit» Israels liegt in der Bibel begründet. Frau Merkel, unsere Kanzlerin, als Fundamen-tal-Christin, weiss das sehr genau – und hilft Israel, wo immer möglich. Das ist das Geheimnis ihres politischen und persönlichen Erfolges, nach 1. Mose 12,3.

Werner Fuchs, DE-Mühlhausen