<
AKTUELL

Jitzhak Rabin (rechts) neben General Moshe Dayan (links) schaut kurz nach der Eroberung Jerusalems im Sechs-Tage-Krieg 1967 auf das Schild an der Klagemauer. Dort steht Al Buraq. Die Klagemauer gilt bis heute den Moslems als heilig, weil hier angeblich Mohammed sein geflügeltes Wunderpferd Al Buraq (der Blitz) bei seiner Nachtreise angebunden haben soll. Diese Nachtreise ist allerdings eine reine Legende, denn Mohammed war nie in Jerusalem. Zu seiner Lebenszeit regierten die Byzantiner über Jerusalem. Erst nach Mohammeds Tod wurde Jerusalem von den Moslems erobert (637 n. Chr.).
GPO / Israel Government Press Office

TEIL 3 BRENNPUNKT TEMPELBERG – SEINE GESCHICHTE UND BEDEUTUNG

Seit der Zerstörung des Herodianischen Tempels vor fast zweitausend Jahren haben die Juden ihre heiligste Stätte verloren. Auf dem Tempelberg in Jerusalem stehen heute der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee als Manifestation des…