<
INPUT

DIE Gnade BLEIBT

Wer hat sich nicht schon einmal an einer Rose oder einem Rosenstrauch erfreut. Es ist eine Pracht, sie in voller Blüte zu sehen und ihren Duft aufzunehmen. Doch dann welkt sie dahin, und wir betrachten sie mit Wehmut. Ein Hauch von Vergänglichkeit überzieht die Blume. Und in beidem ist sie uns ein Bild. Wir blühen auf in unserem Leben und wir welken dahin und vergehen. Kaum sind wir jung, und schon stehen wir in der Mitte des Lebens. Bald schon haben wir 50 Jahre auf dem Rücken und mit einem Mal gehören wir zu den Alten.

«Die Gnade aber des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit.»

Psalm 103,17

Am Ende fragen wir uns: «Was bleibt von dem, was wir angesammelt und erreicht haben? Was bleibt von unseren grossartigen Plänen und von unseren Taten? Was bleibt, wenn wir von dieser Erde Abschied nehmen?» König David bezeugt: «Die Gnade des Herrn bleibt.» Obwohl er die Gnade in seiner Fülle noch gar nicht erlebte, denn erst in Jesus ist sie voll erschienen.

So können auch wir getrost sein: 
Vergehen unsere Kräfte und Taten, die Gnade Jesu bleibt. 
Werden unsere Lebenserfolge verschüttet, Jesus bleibt. 
Müssen wir den Dienst für den Herrn wegen Krankheit oder Alter aufgeben, Jesus bleibt. 
Und hauchen wir unser Leben aus, Jesus wird uns nicht genommen. 
Mit seiner Gnade hält er uns auch im Tod fest. 
Wer von der Gnade Jesu lebt, ist mit Jesus begnadigt. 
Das ist ein grosses Glück. 
Und weil diese Gnade ewiglich ist, schliesst sie unsere ganze Lebenszeit und das ewige Leben mit ein. Ja, durch die Gnade Jesu wird unser irdisches Leben auch in der Ewigkeit eine Leuchtkraft versprühen. 

Aus: Aus der Quelle – 365 frische Impulse, Werner Schlittenhardt, CV Verlag

GEBET

«O Gnade Gottes wunderbar, hast du errettet mich.» Und nicht nur das, Herr, deine Gnade hat mich gehalten, mir Kraft gegeben und mir geholfen, Frucht zu bringen. Schenke mir weiterhin solche Gnade.