<
EDITORIAL

EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser

Das Rädchen auf dem Bildschirm dreht und dreht sich. Ich lese: «Schalten Sie den Computer nicht aus. Installiert wird Update 1 von 13 ...» Nicht abschalten? 13 Updates? Ich muss doch arbeiten! Die Versuchung, das Gerät abzustellen, ist gross. Doch dann bliebe alles beim Alten ... Die Fehler liefen weiter, Registrierungen würden nicht bereinigt, die neusten Viren nicht bekämpft, das Programm nicht verbessert. Zur Information: Ein «Update» bringt ein bereits vorhandenes Programm auf den neuesten Stand. Mängel werden behoben, Daten verbessert und aktualisiert. Anschliessend werden die Neuerungen mit dem ganzen System zusammengebracht und abgestimmt. Nach dieser Konfiguration ist es wieder bereit zur Arbeit. Das bedeutet: Während sich das Rädchen dreht, gilt es Geduld zu haben im Wissen, dass mit den Updates Erneuerung geschieht.

«... und wisst, dass euer Glaube, wenn er bewährt ist, Geduld wirkt.»

Jakobus 1,3

Alles dreht sich im Kreis. Nichts passiert. Gott greift nicht ein. Die Versuchung ist gross, die Verbindung zu ihm auf Eis zu legen. Achtung! Damit schieben wir den Riegel für Erneuerung, Wachstum und Veränderung. Wir brauchen solche Stopps für die Updates unseres Herzens. Sie unterbrechen unseren Lebenslauf, damit wir stille werden vor Gott, um konzentriert auf ihn zu hören, von ihm zu empfangen, seinen Zusagen zu glauben und mit neuer Kraft zu leben. «Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheissene empfangt» (Hebräer 10,36).

Geprüfter Glaube wirkt Geduld, die wir brauchen, um Gottes Willen zu tun. In schwierigen Zeiten wird unser Glaube «aktualisiert», das Falsche bereinigt, das Vorhandene gestärkt. In den «Warteräumen des Lebens» darf unsere Haltung gespannt und voller Hoffnung sein. Herausforderungen, die unsere gewohnten Wege blockieren, sollten uns ... freuen! So jedenfalls schreibt es Jakobus. Er erklärt, wie Gottes «Updates» gerade in schwierigen Zeiten erfolgen: «... ihr wisst doch: Wenn euer Glaube erprobt wird und sich bewährt, bringt das Standhaftigkeit hervor und durch die Standhaftigkeit soll das Gute, das in eurem Leben begonnen hat, zur Vollendung kommen. Dann werdet ihr vollkommen und makellos sein, und es wird euch an nichts mehr fehlen» (Jakobus 1,1 bis 4 NGÜ).

Die 13 Updates inklusive die Konfiguration meines PCs dauerte eine geschlagene Stunde. Wissen Sie, warum? Dieses Gerät hatte ich die ganze Woche nie benutzt. Es war in dieser Zeit nicht am Strom, nie online gewesen. Da summiert sich alles Unbereinigte. Wir sollten unser Leben ständig in einem Bezug sehen zum lebendigen Gott und Unbereinigtes täglich bereinigen. Durch den Glauben an Jesus hat ein Mensch «freien und ungehinderten Zugang zu Gottes Heiligtum» (Hebr. 10,19 NGÜ) – und nicht zu einem Warteraum ohne Ausgang und ohne Sinn.

Herzliche Grüsse, Ihr Rolf Höneisen