<
ETHOS open hands

RUMÄNIEN – QUO VADIS?

Es ist kalt, der Nebel hängt über der Stadt. Der Bahnhof ist überfüllt mit Hunderten von Menschen, die sich an diesem unwirtlichen Winterabend im Dezember auf den Heimweg machen und wie riesige Trauben vor den Zugtüren drängeln.

Obwohl in Besitz einer Fahrkarte mit Waggon- und…