<

Danke

Lieber Rolf

Für die vielen Jahre, während denen du mit grossem Einsatz, mit viel Fantasie und Liebe auf der Redaktion von ethos und factum federführend mitgearbeitet hast, möchten wir dir herzlich danken. Du möchtest weitergehen – eine Lücke entsteht, die darauf wartet, ausgefüllt zu werden.

Nun stehe ich da, wo ich nie stehen wollte, trete sozusagen in die Fussstapfen meiner Mutter, die ethos über 25 Jahre lang gestaltet hat. Als Kind habe ich mitbekommen, wie meine Mutter dieses Heft neben dem Haushalt und uns Kindern gestaltete – eine gewaltige Aufgabe! Ich sah ihr Vorarbeiten bis weit in die Nacht hinein, damit wir als Familie in die Ferien fahren konnten. Ob gesund oder krank – ethos musste zum Drucktermin fertig sein. Oft habe ich mir gedacht: «Wie schafft sie das nur, Monat für Monat diese Belastung?» Ich weiss, sie konnte diese Aufgabe nur im Vertrauen auf ihren Herrn tun.

Die Gewissheit, dass Gott mich in diese Arbeit gerufen hat und somit auch befähigen wird, macht mein Herz ruhig. Mehr als das – was mir unmöglich schien, ist geschehen: Grosse Freude erfüllt mich, seit ich vor einigen Monaten mit den Vorbereitungen der künftigen Ausgaben von ethos begonnen habe. Ganz neu durfte ich erleben, dass der Herr in seiner Treue unsere leeren Hände füllt, wenn wir uns ihm ganz zur Verfügung stellen. Diese Erfahrung, lieber Rolf, erbitten wir für dich auch in deiner neuen Aufgabe. Der Herr segne dich und setze dich zum Segen für viele!

Es ist unser Gebet, dass ethos weiterhin eine echte Lebenshilfe sein darf, Orientierung in einer orientierungslosen Zeit; ein gern gelesener Begleiter durchs Jahr. Gottes Massstäbe haben Gültigkeit – gestern, heute und morgen. Möge der Herr uns weiterhin Gnade zu dieser Aufgabe geben. Sie, liebe Leserinnen und Leser, möchte ich bitten, ethos Ihren Bekannten weiterzuempfehlen. Vielleicht verschenken Sie mal ein ethos-Jahresabo anstelle von Pralinen? Es sättigt mit Sicherheit nachhaltiger! Ich freue mich, Sie in der neu gestalteten Septemberausgabe begrüssen zu dürfen.

Herzlichst 
Daniela Wagner-Schwengeler