PREVIEW

Helios von aero-naut

MADE IM LÄNDLE


Spektakulär? Exotisch? Teuer? All das sind aero-naut-Modelle nicht. Und darum sind sie so erfolgreich! aeronaut entwickelt zielsicher genau die Flugzeuge, die sich viele Modellflieger wünschen, die wir bauen und fliegen können. Auch der neue Helios ist so ein Modell – und damit ein heißer Anwärter für die nächste FMT-Adlerwahl. Kurz vor der Markteinführung des Elektroseglers haben wir aero-naut in Reutlingen besucht.

PAUL DAUNER

„Der Helios ist in erster Linie ein Leichtwindsegler“, sagt aero-naut-Konstrukteur Michael Bloß. Natürlich pustet es mächtig, als wir draußen auf dem Flugplatz unter der Achalm, dem Hausberg von Reutlingen, stehen. Also rauf damit. Kräftig, aber ganz leicht beherrschbar zieht der hübsche 2,5-Me-ter-Segler nach oben. In der Nase steckt der neue actro-n 28-4-880, ein preiswerter Außenläufer, der sich mit der 12×6,5“-Luftschraube bei Vollgas moderate 20 A aus dem 3s-2.400-mAh-LiPo genehmigt. Damit sind etliche Steigflüge drin – wir müssen an jenem sonnig-stürmischen Juni-Mittag nicht einmal den Akku wechseln. Obwohl die Thermik eher schwach und zerrissen ist, fällt es leicht, oben zu bleiben. Der Helios macht’s einem leicht. Seine Ruder wirken so gut, dass er sich mühelos gegen die Turbulenzen durchsetzt. Und gleichzeitig so angenehm, dass keinerlei Expo nötig und das Fliegen völlig entspannend ist. Rollen, Loops, flottere Wenden? Kein Problem, aber mehr als Beigabe, nicht als Hauptbeschäftigung. Flugphasen für Thermik und Speed? Muss nicht sein. Aber beim Landen, da wollen wir die vier Klappen sehen: Sicher, zielgenau und ohne Fahrt-Aufnahme geht’s damit wieder runter.

Made im Schwabenländle – und zwar komplett: Bei aero-naut in Reutlingen wird auch das Holz für die Bausätze selbst zugeschnitten und geschliffen.

Made im Ländle

Klassischer Flugmodellbau ist die Domäne von aero-naut. Traditionell ist auch die Fertigung: Die Baukästen entstehen komplett im schwäbischen Reutlingen. Das beginnt beim Zuschneiden der Leisten und Bretter in der eigenen Schreinerei, dem Lasern der Bauteile – und reicht bis zur Konfektionierung mit Kleinteilen und der Verpackung im Karton. Alles von Hand, alles made im Ländle. Man muss es gesehen haben, glaubt es kaum.

Präzise und modern: Rippen, Spanten, Seitenteile und Holme der Holzbaukästen trennt der Laser aus dem Holz heraus.

Bis zum Schluss: Von Hand konfektioniert aeronaut die Kartons mit den Bau- und Kleinteilen, Anleitung und Zubehör.

Den teilbeplankten Helios kann man nicht nur mit deckenden Folien bespannen, sondern auch ganz klassisch mit Papier. Auch schön! Der hier gezeigte Prototyp hat noch eine Flächenbefestigung per Gummi.

aero-naut macht das freilich nicht aus Sentimentalität, sondern weil‘s enorme Vorteile hat: Keine komplizierte Abstimmung mit fern gelegenen Produktionsstätten, keine Frachtwege, keine Abhängigkeit. Die Qualität ist also komplett unter Kontrolle, Kundenfeedback lässt sich sofort umsetzen, Verbesserungen fließen laufend in die Serie ein.

Die Heliosfläche entsteht in klassischer Rippenbauweise. Dabei ist jeder Bauschritt wieder durch eine 3D-Grafik illustriert und genau beschrieben.

Im Unterschied zum vollbeplankten LT 200 Flex ist der Helios teilbeplankt konstruiert. Die Helling besteht jetzt nicht mehr aus Depron, sondern aus Karton, der deutlich steifer ist.

Vorläufer-Modelle

Unbeirrbar geht der traditionsreiche deutsche Hersteller seinen Weg auch bei der Jugendförderung, setzt hier auf Wurfgleiter, aus Holz gebaut. Und diese sind absolut klassisch für den Freiflug ausgelegt. Der Lilienthal 32 mit seinen 1.190 mm Spannweite ist eine solche Konstruktion neuerer Zeit, gefolgt von dem ferngesteuerten Lilienthal 40 RC, einem Bindeglied zwischen Wurfgleiter und RC-Modell.

Daraus wiederum hat aero-naut Anfang 2019 ein bemerkenswertes Flugzeug entwickelt: den LT 200 Flex. Es ist, wenn man so will, ein Riesen-Wurfgleiter mit fast zwei Meter Spannweite, der frappierend wandlungsfähig ist: Er lässt sich als Zwei- oder Dreiachser, mit oder ohne E-Antrieb, mit oder ohne Klappen aufbauen. Die Konstruktion selbst ist enorm einsteigerfreundlich und garantiert einen schnellen, sicheren Baufortschritt: Der LT 200 Flex hat einen vollbeplankten Holz-Schalenflügel, der also ohne Bespannung auskommt. Dazu gesellt sich ein einfach aufgebauter Rumpf mit CFK-Rumpfausleger und Kreuzleitwerk. Wesentliche Elemente dieser Konstruktion wurden vom Lilienthal 40 RC übernommen.

Der Helios ist ein Vierklappensegler: Mit der Butterfly-Stellung sind steile Abstiege ohne Geschwindigkeitszuwachs und punktgenaue Landungen möglich. In den Prototypen arbeiten 8-mm-Flächenservos von emc-vega.

Die zweigeteilte Fläche hält das Transportmaß äußerst kompakt. Der Flügel wird vorne im Rumpf eingehakt und hinten durch zwei Schrauben fixiert.

Der nächste Schritt

Der LT 200 Flex soll dem Anfänger den Schritt hin zu komplexeren Modellen ebnen und eine Reihe von Ausbaumöglichkeiten bieten, ohne ihn fliegerisch zu überfordern. Der Erfolg war durchschlagend. Ein eindrucksvoller Beweis für seine Popularität ist neben den Verkaufszahlen auch die zweite Platzierung bei der FMT-Adlerwahl 2020 in der Kategorie E-Segelflug. aero-naut-Konstrukteur Michael Bloß: „Das Konzept des LT 200 Flex kam super an. Uns erreichten aber auch sehr bald viele Anfragen nach einem noch größeren Modell mit ähnlichem Konzept.“ Es war also nur eine Frage der Zeit, bis aero-naut dieser Nachfrage nachkommt. Jetzt ist es soweit. Die Erprobung des Neuen ist abgeschlossen, voraussichtlich ab Mitte September kommt er für 169,- Euro (UVP) als Bausatz in den Handel.

Elektrosegler der 2,5-m-Klasse

Der neue Helios ist ein Elektrosegler der beliebten 2,5-m-Klasse, der konsequent als Vierklappensegler ausgelegt ist. Bis auf das Carbon-Rumpfrohr ist er vollständig aus Holz konzipiert. Die V-Form ist jetzt einfach, nicht mehr doppelt wie bei den Vorgängern. Wenn man’s weiß, kann man die Wurfgleiter-Ursprünge noch erahnen, die Optik spricht aber eine andere Sprache. Der Neue ist ein hochattraktives, elegantes Modell, das Tradition und Moderne gelungen vereint. Vor allem mit deckender Folienbespannung und lackiertem Rumpf sieht er aus wie ein aktueller Floater, in dem auch eine GFK/CFK-Konstruktion stecken könnte. Das Mustermodell von aero-naut, das auch auf dem Karton des Baukastens erscheint, führt ein solches Finish exemplarisch vor. Holz-Natur-Look geht freilich genauso, präsentiert die klassisch-schönen Rippenfelder und verleiht dem Segler einen ganz anderen Charakter. Tradition und Moderne eben.

Der Helios-Rumpf ist für gebräuchliche Brushless-Außenläufer ausgelegt. aero-naut bietet aber auch ein passend abgestimmtes Antriebsset an mit actro-n 28-4-880-Motor, actrocon-30-A-Regler plus Propeller-Adapter, Mittelstück, Spinner und CAM-carbon-Luftschraube.

Bei der RC-Ausstattung begnügt sich der Helios mit preiswerten Komponenten, auf dem Höhenund Seitenruder zum Beispiel mit Standard-13-g-Servos.

Fliegt damit ewig, auch ohne Thermikeinfluss: In den Rumpf passen 3s-LiPos mit Kapazitäten um 2.400 mAh.

Helios

Hersteller/Vertrieb: aero-naut 
Bezug: Fachhandel 
UVP: 169,- € 
Spannweite: 2.545 mm 
Länge: 1.275 mm 
Gewicht: ab 1.100 g 
Tragflächeninhalt: 37,3 dm²
Flächenbelastung: 26,8 g/dm² 
RC-Funktionen: Motor, Seiten-, Höhen und Querruder, Klappen

„GANZ NEU AUFGESETZT“ 
FMT-Interview mit Michael Bloß

Michael Bloß von aero-naut steht als Konstrukteur nicht nur hinter den mit dem FMT-Adler ausgezeichneten Modellen Pepper und LT 200 Flex, er ist auch verantwortlich für den neuen Helios. Über die Ziele bei seiner Neu-Entwicklung haben wir mit ihm gesprochen.

FMT: Inwiefern habt Ihr den Helios aus dem LT 200 Flex heraus entwickelt?

Michael Bloß (aero-naut): Ein Modell lässt sich ja nicht einfach so vergrößern. Da spielt nicht nur die Statik eine Rolle, es geht auch um die Proportionen. Deshalb haben wir das Helios-Projekt ganz neu aufgesetzt. Zuerst wurde die Geometrie für einen neuen Flügel festgelegt, mit etwas mehr Streckung als beim LT 200. Nun passte der Flügel optisch gar nicht mehr zum Look des LT 200, so dass wir auch das Leitwerk und den Rumpfkopf neu entwickelt haben – nicht nur optisch, sondern auch im Aufbau. Geblieben ist praktisch nur noch der Rumpfausleger aus Carbon.

FMT: Der LT 200 Flex lässt sich ja als Zweioder Dreiachser bauen, er deckt also vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen eine große Bandbreite ab. Welche Zielgruppe habt Ihr bei der Entwicklung des Helios ins Auge gefasst?

Michael Bloß: Der Helios ist ein Modell für den fortgeschrittenen Modellbauer, vor allem, was die Bauerfahrung angeht. Denn bei den Tragflügeln geht es ein bisschen filigraner zu, hier ist genaues Arbeiten gefragt.

FMT: Aber die aero-naut-typischen Bauhilfen gibt es auch beim Helios?

Michael Bloß: Das versteht sich von selbst. Wie üblich liefern wir zu dem Modell eine ausführliche Bauanleitung mit 3D-Grafik, in der jeder Bauschritt dargestellt und mit kurzen Texten erläutert ist. Für den Aufbau des Flügels gibt es eine lasergeschnittene Helling, die wir allerdings nicht mehr aus Depron, sondern aus Karton fertigen. Dieser ist wesentlich steifer als Depron und er fixiert die Bauteile zuverlässiger, außerdem ist Karton umweltfreundlicher.

Nächster Artikel
X
Nächster Artikel
X
BLACKBIRD
X
aus FMT 09.2020
Dieser Artikel ist aus
X
aus FMT 09.2020

FMT 09.2020

2020-08-20

EDITORIAL

Cover

l EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser, eigentlich wollten wir heute fröhlich sein und mit Ihnen gemeinsam unsere Schnapszahl feiern. 777 Ausgaben – das ist schon eine „Ansage“. Uns ist aber nicht nach Feiern zumute, denn die Nachricht über den Tod von Gerhard Reinsch am 7. August 2020 lässt dieser Tage alles…

MARKT UND MELDUNGEN

Cover

l MARKT UND MELDUNGEN

www.fmt-rc.de Foamies Multiplex Modellsport 07252 580930, www.multiplex-rc.de Der neue FunnyStar von Multiplex empfiehlt sich als Einstiegsmodell in die Welt des Modellflugs. Er soll sich sowohl für den Outdoor- wie auch für den Indoor-Bereich eignen und dank crashresistentem EPP-Material einiges…

Verbände und Veranstaltungen

Cover
Umwelt- und Naturschutz im EU-Recht

l CHANCE für den Modellflug

Die Europäische Union hat nach dem Luftrecht für die bemannte Luftfahrt seit kurzer Zeit auch den Modellflug unter ihre Zuständigkeit gestellt und dazu entsprechende Verordnungen erlassen. Die für Modellflieger bedeutendste ist die sogenannte Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 vom 24.5.2019 für die Vorschriften und Verfahren für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge – im Fachjargon als UAS (Unmanned Aircraft Systems) bezeichnet. Dieser Sammelbegriff beinhaltet sowohl die sogenannten Drohnen (Multicopter) als auch Flugmodelle.

Magazin

Cover

l Wir stellen vor: Unsere Autorenmannschaft

Ein großes Team von begeisterten Modellfliegern und -bauern trägt Monat für Monat dazu bei, dass unsere FMT so lebendig und informativ ist. Doch wer verbirgt sich eigentlich hinter den Gesichtern, die am Anfang eines jeden Artikels abgebildet sind?

PORTRÄT

Cover
Cessna L-19 Bird Dog im Maßstab 1:4 von Wood Classics

l DAS „SCHNELL MAL ZWISCHENDURCH“ PROJEKT

Sie ist wahrlich ein seltener Vogel, die L-19, und auf Modellflugplätzen äußerst rar. Aber gerade dieser „Hühnerhund“, so die Übersetzung, gefiel mir, als ich, wie es sicher viele Modellbauer tun, mal eben nach dem nächsten oder übernächsten Bauprojekt recherchierte. Auf die Cessna gestoßen bin ich auf der Homepage von Wood Classics, neben dem Hinweis, dass der Inhaber einen Nachfolger sucht. Das weckte sofort den Jäger- und Sammlerinstinkt – ich könnte mir ja mal einen Bausatz einlagern, wer weiß…


Cover
Tipps und Tricks zur Kamerabefestigung

l NEUE PERSPEKTIVEN

Am oder im Modell befestigte Kameras liefern faszinierende Aufnahmen und sind das I-Tüpfelchen eines gelungenen Modelllflugvideos. Der bekannte Modellflugfilmer Markus Nussbaumer liefert uns solch exklusive Aufnahmen seit vielen Jahren. In dieser Zeit hat er umfangreiche Erfahrungen gesammelt, die er an dieser Stelle gerne weitergeben möchte – zur Nachahmung empfohlen.


Cover
EDF-Jet Saab JA-37 Viggen von Aero-Tetris

l GEDULDSSPIEL

Modellbauer, welche ihre Eigenbauten aus Komponenten der Firma Aero Tetris herstellen, brauchen einen langen Atem. Ist dies ein Grund, weshalb Modelle von diesem Anbieter eher selten auf den Modellflugplätzen anzutreffen sind? Ich hatte die Möglichkeit, mich mit Andi Hotz, einem bekannten E-Jetpiloten in der Schweiz, zu unterhalten. Er hat eine Saab Viggen von Aero Tetris gebaut und natürlich auch geflogen.

KOLUMNE

Cover

l Hier riecht’s nach Sprit

Wer zumindest hin und wieder diese Kolumne liest, wird sicher gemerkt haben, dass ich ein eifriger Verfechter des Selbermachens bin. Deswegen berichte ich hier auch immer wieder besonders gerne über Bauprojekte von Modellbau-Kollegen im Motorenbereich, die nicht alltäglich sind. Als ich vor einiger…

REPORT

Cover
10. Retroday in Pfäffikon/Schweiz

l TRAUM UND ZEIT

Urs Leodolter entführte uns zum Jubiläum mal wieder in eine andere, längst vergangene Zeit. Und das – wie immer – bei Traumwetter und idealen, weil windstillen Bedingungen. Und trotz Corona kamen sie am 4. Juli 2020 alle nach Pfäffikon in die Schweiz, die hartgesottenen Retroianer. Aber auch einige Ersttäter galt es zu begrüßen, in Anwesenheit etlicher Zaungäste, Zuschauer, mit denen ob der Gegebenheiten so nicht unbedingt zu rechnen war.


Cover
21. FMT-Adler-Verleihung in Baden-Baden

l MODELLBAU AWARDS 2020

Ein bedeutsamer Tag für die Modellbau-Branche: Am Donnerstag, 23. Juli 2020, konnte der Verlag für Technik und Handwerk die Modellbau-Awards 2020 verleihen. Mit FMT-Adler, ModellWerft-Kompass und TruckModell-Star wurden die besten Flug-, Schiffs- und Truckmodelle ausgezeichnet – gewählt von über 4.300 Lesern der führenden Fachzeitschriften. Eine Rekord-Leserbeteiligung dieser für unser Hobby einmaligen, repräsentativen Abstimmung.


Cover
21. FMT-Adler-Verleihung in Baden-Baden

l Die FMT-Adler 2020

Welche Modelle treffen den Nerv der Zeit, welche Fernsteuerungen genügen dem Qualitätsanspruch heutiger User? Von welchen Bauplänen und Eigenbauten sind die Leser besonders begeistert? Antworten liefern die Ergebnisse der Adlerwahl 2020.

TEST

Cover
Spitfire von Pichler

l GANZ NAH AM VORBILD

Warbirds – man mag sie, oder man mag sie nicht. Pazifisten lehnen sie ab, Technik-Freaks sind begeistert, bilden doch die Originale das technische Mögliche jener Zeiten ab. Modelle in ARF-Bauweise gibt es reichlich und durch den Einsatz moderner Materialien und Fertigungsmethoden erreichen diese Modelle mittlerweile eine hohe Vorbildtreue und Detaillierung. So auch die neue Spitfire von Pichler – ein Modell in handlicher Größe und mit einer Optik, die neugierig macht.


Cover
Zweimot-Antriebsüberwachung mittels Telemetrie

l GEZIELT ÜBERWACHT

Zweimotorige Modellflugzeuge haben einen besonderen Reiz und üben Faszination aus. So auch auf unseren Autor Dipl.-Ing Detleff Rosner. Er hatte sich als Winterprojekt den Bausatz einer OV-10 „Bronco“ von Pichler zugelegt. Als das Modell fertig war, stellte er sich die Frage: „Wie kontrolliere ich simultan zwei E-Antriebe im Flug?“ Mittels Telemetrie, ist doch klar – aber was braucht man dafür und wie geht man vor? Hier ist sein Lösungsvorschlag für das M-Link-System von Multiplex.


Cover
10-fach Steckerform von Extron Modellbau

l EINE FÜR ALLE

Elektrische Steckkontakte sind einer hohen Belastung ausgesetzt. Abgesehen von der elektrischen Belastung sind es die mechanischen Einflüsse von außen, wie z.B. Vibrationen oder das Zerren an den Kabeln beim Trennen der Stecker, welche zu Ausfällen führen. Eine sichere Abhilfe schafft das Vergießen der Lötanschlüsse, was aber bislang nur industriellen Lösungen vorbehalten war. Mit speziellen Steckerformen ist es aber nun auch mit modellbautechnischen Mitteln möglich.


Cover
Gee Bee von RC Factory/ Pichler

l HIER GEHT’S RUND

Das Runde muss ins Eckige – dieser im Ballsport siegreichen Devise folgten augenscheinlich auch die Konstrukteure unserer gelb-schwarzen Granate und pressten die üppigen Formen des Fässchens ins grammgeizende Flachschaumformat. Platt sein sollen auch die Piloten angesichts der akrobatischen Talente dieser ganz speziellen Gee Bee, die zum Turnen, nicht fürs Rennen geschaffen ist.


Cover
Schwimmer für FMS Beaver V2 von D-Power

l WASSER SPIELE

In der FMT 06/2020 haben wir die Beaver V2 von D-Power vorgestellt. Sie konnte mit hoher Qualität und ausgesprochen guten Flugeigenschaften begeistern. Optional bekommt man für das Zweimeter-Buschflugzeug für 149,90 Euro ein Schwimmer-Set, das den Einsatzbereich erweitert und zusätzlichen Spaß verspricht.


Cover
TT Echoes von Composite RC Gliders

l BLACKBIRD

Echoes: Der Name und das Design des Modells erinnern an den gleichnamigen Song von Pink Floyd aus den 1970er Jahren. Im Gegensatz dazu ist das 4 m spannende F3J- respektive F5J-Modell allerdings taufrisch und soll sogar im Wettbewerb bestehen können. Ich habe die TT Echoes in der F5J-Version aufgebaut und bin ausgiebig mit ihr geflogen.

EIGENBAU

Cover
Flugmaschine Felix du Temple 1857

l DAS BOOT DER LÜFTE

Als ich zum ersten Mal die Skizzen der Flugmaschine von Felix du Temple sah, war ich begeistert von ihrer Form. Auch der Flügel faszinierte mich mit seinen zwei Holmen und sonst nur Spanndrähten. Dieses Flugzeug wollte ich bauen. Aber alle Anstrengungen waren vergeblich: Die Fläche ließ sich zwar gut mit Kiefernholmen fertigen, aber ihre Versteifung war hochproblematisch.

BAUPLAN 3201523

Cover
Fesselflugmodell KUKI WM-20XX

l AN DIE LEINE GENOMMEN

In meinem Beitrag zur Jugendarbeit im Modellflug hatte ich in der FMT 12/2019 über den Fesselflug als eine Möglichkeit der Jugendarbeit geschrieben. Der besondere Vorteil des Fesselflugs in der Jugendarbeit besteht darin, dass unmittelbar vor Ort auf dem Schulsportplatz und in der meist vorhandenen Sporthalle geflogen werden kann. Weite Wege zum Modellflugplatz entfallen. Zusätzlich zu den beim Bau von Freiflugmodellen erforderlichen Kenntnissen kommen weitere hinzu, zum Beispiel die für den Betrieb des Elektroantriebs. Der Bauplan ermöglicht den Bau eines Fesselflugmodells für den Einstieg in den leinengesteuerten Modellflug.

BAUPRAXIS

Cover
Dekorbögen im Nassverfahren STEP-BY-STEP

l WASSER MARSCH!

Kleider machen Leute. Dieses Sprichwort lässt sich sinngemäß auch auf unsere Modellflugzeuge anwenden. Ein gefälliges Dekor zu lackieren, stellt aber einen nicht unerheblichen Aufwand dar. Anders dagegen ein Folienfinish. Das Aufbringen der fertig zugeschnittenen Dekorteile erfordert nur einen Bruchteil der Zeit. Ob man sich das Dekor selbst schneidet oder vom Fachmann plotten lässt, hängt von den Möglichkeiten des Einzelnen ab. Das Verfahren zum Aufbringen der Dekorteile ist aber in jedem Fall dasselbe – wir zeigen im Folgenden, wie es geht.


Cover
Mikro- und Nano-Modelle

l HEIM-SPIELE

Über Mikro-Modelle wird eher selten berichtet. Dabei ist die Freude, die vom Bau und Flug solch kleiner und leichter Flugzeuge ausgeht, überproportional groß im Vergleich zu ihren Dimensionen. Dank der aktuellen Technik ist der Einstieg in diese Modellsparte für jeden leicht möglich.

PREVIEW

Cover
Helios von aero-naut

l MADE IM LÄNDLE

Spektakulär? Exotisch? Teuer? All das sind aero-naut-Modelle nicht. Und darum sind sie so erfolgreich! aeronaut entwickelt zielsicher genau die Flugzeuge, die sich viele Modellflieger wünschen, die wir bauen und fliegen können. Auch der neue Helios ist so ein Modell – und damit ein heißer Anwärter für die nächste FMT-Adlerwahl. Kurz vor der Markteinführung des Elektroseglers haben wir aero-naut in Reutlingen besucht.

BAUPLANVORSTELLUNG 3201524

Cover
Oldtimer-Segler RO4-Olympia

l GEFLÜGELTER ZEPPELIN

Olympia – so hieß ein Freiflugmodell der Klasse A3, das 1948 erstmals in die Luft ging. Die Entwicklung von Friedhelm Rotert aus Hamburg geht auf das Jahr 1944 zurück. RO4 bezieht sich wohl auf das Modell Nr. 4 des Konstrukteurs. Ein knapper Plan und Fotos dazu waren im Standardwerk von Alfred Gymnich „Der Segelflugmodellbau in Theorie und Praxis“ (Ausgabe 1951) enthalten. Das Modell hatte einen Bremsschirm, der mit Zündschnur ausgelöst wurde, um längere Thermikflüge zu beenden.

BAUPLANVORSTELLUNG 3201521

Cover
Antikmodell Goldhahn B

l HUCKEPACK

Beim Antikfliegen in Bobingen ist mir der Goldhahn des Piloten Karl Ehinger aufgefallen. Das Modell hat eine elegante, schöne Form und erinnert irgendwie an die He 111. Dieses Flugzeug entstand ursprünglich 1933, damals natürlich als Freiflugmodell mit einem Benzinmotor, mit einer großen V-Form, die einen guten, stabilen Freiflug garantieren sollte. Die Abschaltung des Motors erfolgte durch Unterbrechen der Zündung mit einem mechanischen Zeitschalter. Für mich war schnell klar: Den Goldhahn musste ich – elektrifiziert – nachbauen.