BAUPRAXIS

DIREKT, über Kreuz oder LDS?

Fachgerechter Einbau von Ruderanlenkungen


LDS-Anlenkung? Was ist das jetzt wieder? Wie geht die und was tut die? Na, Ruder anlenken, wie der Name ja schon sagt. Dabei arbeitet sie im Verborgenen, außen ist jedenfalls nichts von ihr zu sehen. Bei allen anderen Anlenkungen aber schon.

RALPH MÜLLER

Aufwendig: LDS

Fangen wir ausnahmsweise mit der aufwendigsten Anlenkungsart, der LDS-Anlenkung, an. Denn das Schöne an ihr ist, dass eine solche undercover arbeitende Einheit stocksteife und spielfreie Ruder ermöglicht. Anfänglich wollte ich das nicht glauben, wie können so eng beieinander liegende Anlenkpunkte steife Ruder ergeben? Sie können, weil hier mit allen Tricks gearbeitet wird. Kugellagerung und Doppel-Ruderhorn samt Doppel-Abtrieb am Servo inklusive. Doch wie ist beim Einbau vorzugehen, auf was ist zu achten? Und vor allem: Wie funktioniert das System?

Das sind alle benötigten Teile für eine LDS-Anlenkung.

Im Inneren

Linear-Direct-System, immer diese Anglizismen, sagt uns, dass da etwas direkt funktioniert. Das, so mag man sagen, tun Anlenkungen doch immer. Stimmt, aber eben nicht völlig im Inneren des Flügels und mit Servoschacht-Abdeckungen ohne Ausbeulung. Der Trick ist folgender: Die beiden rotierenden Bewegungen von Servo-Abtriebshebel und Ruderklappe steuern eine Stange, einem Pleuel sehr ähnlich, wobei sie auch dessen Funktion übernimmt, an. Diese Stange übernimmt also die Aufgabe eines Pleuels, durch ihre translatorische Bewegung die beiden rotierenden miteinander zu verbinden. Das alles geschieht innerhalb des Flügels.

Der Einbau einer solchen LDS-Anlenkung ist eigentlich recht einfach, verlangt aber nach etwas Geschick – und Menschen mit Uhrmacherhänden sind gegenüber Hölzfällern klar im Vorteil. Wichtig ist auch, dass der Servorahmen vor dem Einkleben in den Schalenflügel gut angeraut wird, für die Schale gilt Gleiches. Und wer es besonders gut machen will, ritzt in den Servorahmen mit einem Skalpell ein Schachbrettmuster ein. Denn an dieser und jener Verklebung des Doppel-Ruderhorns in der Ruderklappe hängt das Leben unseres Modells. Mit oder ohne LDS.

Als Erstes wird das jeweilige Servo mechanisch in Neutrallage gebracht.

Den GFK-Doppelkniehebel muss man gut anrauen.

Das Kugellager ist in den Rahmen eingepresst.

Das so weit vorbereitete Servo wird jetzt mit dem Einbaurahmen verschraubt.

Einfache Sache

Noch einfacher ist der Einbau einer herkömmlichen Ruderanlenkung, egal, ob über Kreuz oder direkt. Ganz oben im Lastenheft steht aber immer der lösbare Einbau des jeweiligen Ruderantreibers in einem Servorahmen, wie auch immer geartet. Und da gibt es allerlei Lösungsansätze, vom selbst hergestellten Holzrahmen, über den gekauften aus gleichem Material ober, nobler, aus Kunststoff und womöglich noch mit Kugellagerung des Servoabtriebshebels.

Für was wir uns auch immer entscheiden, der Einbau eines solchen Rahmens, das Einharzen des Ruderhorns und die Gestängeherstellung sind lebenswichtige Eckpunkte unseres Modells. Denn wird hier was lose oder geht gar ab, folgt meist als Nächstes der Einschlag. Also ist exaktes und sauberes Arbeiten erste Pflicht! Wir zeigen in den Bildern auf den nächsten zwei Seiten die unterschiedlichsten Möglichkeiten auf und wünschen in Zukunft stocksteife und spielfreie Ruder.

So sieht die fertig eingebaute LDS-Anlenkung im Flügel aus...

... und so in der Klappe.

Servoeinbau auf einem Holzrahmen (von Servorahmen.de) in meinem F5J-Segler K3.000. Holz zu Holz sozusagen.

Direkte Anlenkung einer Wölbklappe auf der Flächenunterseite des K3.600.

Nochmal kurz und knackig: direkte Querruderanlenkung an meinem Tomcat.

Bei einer Über-Kreuz-Anlenkung sieht es so  aus...

Auch eine gute Lösung: verstellbare Messingruderhörner.

... und gipfelt oben in dieser schönen  Abdeckung.

Lebenswichtig! Ruderhörner, egal welcher Bauart, müssen immer gut verharzt sein.

Manchmal muss bei einer Über-Kreuz-Anlenkung die Abdeckhutze etwas modifiziert werden, um die nötigen Ruderausschläge sicherzustellen.

Angeschliffene Rahmen samt eingeritztem Schachbrettmuster. Der Rahmen muss kleben. Das Servo dagegen wird mit Trennwachs behandelt, das verhindert ein ungewolltes Verkleben desselben.

Gekaufter Holzrahmen mit selbstgebauter Servobefestigung...

... hier eingebaut in der Element von PAF.

Bei kleineren, langsam fliegenden Modellen kann das Servo mit Doppelklebeband im Deckel befestigt werden.
Nächster Artikel
X
Nächster Artikel
X
Projekt Lastensegler
X
aus FMT 09.19
Dieser Artikel ist aus
X
aus FMT 09.19

FMT 09.19

2019-08-27

EDITORIAL

Cover

l EDITORIAL 

Liebe Leserinnen und Leser, …alles ganz einfach, eben easy. Das war das Ziel bei der Konstruktion des Depronmodells der TS-11 Iskra, dem Bauplanmodell in dieser Ausgabe. Um das schon im Namen zu vermitteln, haben wir mit Easy-Iskra ganz bewusst einen Anglizismus verwendet. Es gibt Ausnahmen, da…

VERBÄNDE UND MELDUNGEN

Cover

l Jubiläums-Messe Faszination Modellbau in den Startlöchern

Zu Land. Zu Wasser. In der Luft! Die Faszination Modellbau (www.faszination-modellbau.de), internationale Leitmesse für Modellbau und Modellbahnen, ist Europas beliebtestes und schönstes Event für alle Modellbauer. Und in diesem Jahr noch ein ganz besonderes, denn die Messemarke feiert vom 1. bis 3…

REPORT

Cover
Standpunkte der Verbände

l U-SPACE: Chance für mehr Sicherheit oder lästiges Übel?

Der zukünftige kommerzielle Einsatz von autonomen Fluggeräten wird auch uns Modellflieger – wie alle Luftsportler – betreffen. Weil es um die Nutzung des gemeinsamen, unteren Luftraums (bis 150 m) geht. Die Weichenstellungen dafür stellt derzeit Europa. Vieles wird davon abhängen, ob es dem Deutschen Modellfliegerverband (DMFV) und dem Deutschen Aero Club (DAeC) gelingt, unsere Interessen in Brüssel stark zu machen. Wie schätzen die Verbände die Situation ein, mit welchen Strategien gehen sie diese Herausforderung an? Im Folgenden geben wir die aktuellen Standpunkte von DMFV und DAeC im ungekürzten Originalwortlaut wieder.


Cover
Tag der offenen Tür bei Plettenberg

l GRUND ZUM FEIERN

Seit vielen Jahren ist Plettenberg bekannt für qualitativ hochwertige Elektromotoren in vielfältigen Anwendungen, nicht nur für den Modellbau. Erst kürzlich hat die Firma beim Innovationswettbewerb TOP 100 gepunktet. Erfolge sollte man feiern und so haben die Plettenbergs am 19. Juli 2019 einen Tag der offenen Tür genutzt, um sich mit vielen Gästen, Freunden und Interessierten zu treffen.


Cover
Segelflugmesse 2019 in Schwabmünchen

l HOCHKONZENTRIERT

Für ambitionierte Modellsegelflieger gab es vom 19. bis 21. Juli einen Pflichttermin: die Segelflugmesse in Schwabmünchen. Natürlich waren auch wir von der FMT dabei und haben fleißig recherchiert. Im Folgenden nehmen wir Sie mit auf unseren Messerundgang, der…


Cover
9. Retroday in Pfäffikon/Schweiz

l KURZ VOR ZEHN

Urs Leodolter hatte am 6. Juli zum nunmehr neunten Mal zum Retrotreffen in die Schweiz geladen – und nach den Hitzeschlachten der vergangenen Jahre ausnahmsweise bei erträglicheren Temperaturen. Was dazu führte, dass nicht nur die üblichen Verdächtigen, sondern auch Ersttäter seinem Ruf folgten.

TEST

Cover
Slite V2 RES von Höllein

l In guten Händen

Slite und PURES sind bekannte und bei RES-Freunden sehr beliebte Modelle, die in der Hand von Wettbewerbspiloten auch schon viele Spitzenergebnisse erzielt haben. Der Konstrukteur Sepp Gergetz hat bei diesen Modellen konsequent die Möglichkeit des Reglements genutzt, CFK-Teile für die Tragfläche und für den Rumpf zu verwenden. Dadurch sind Modellgewichte und Leistungen möglich, die mit reinen Holzkonstruktionen bei gleicher Robustheit nur schwer erreichbar wären.


Cover
E-Ternity V250 von D-Power

l ALLES KÖNNER

Zur neuen Modellreihe E-Ternity gehören drei Elektrosegler mit unterschiedlichen Spannweiten: V200, V250 und V300. Allen gemeinsam soll die Allround-Eignung für Thermik, Hang oder Kunstflug sein. Exemplarisch testen wir hier die mittlere Version mit 2,5 m Spannweite.


Cover
RCGF 60 RE von KPO

l SLIM FIT

RCGF bietet mit dem neuen 60er einen sehr kompakten Motor für die Mittelklasse an. Durch die Ausführung mit Heckauslass und Heckvergaser zeigt das Triebwerk eine sehr schlanke Silhouette. Die Leistung soll bei gut 5 kW liegen, auf der Waage sehen wir gut 1.800 g. Damit reiht sich der RCGF in die Linie seiner Mitbewerber ein. Was er tatsächlich kann, schauen wir uns jetzt an.


Cover
Die neuen PR(O)FUEL-Betankungslösungen von APS

l Tanken wie an der Zapfsäule

Irgendwann wird auch ein Benzinkanister alt oder die Pumpe undicht. Etwas Neues muss her. Und eigentlich will man sich ja immer verbessern, also mal schauen, was es auf den Flugtagen oder im Internet so gibt. Auf einem Flugtag hat mir dann Bernd Albinger von APS (Albinger Pumpsystems) ein neues Tanksystem vorgestellt, dessen interessantestes Merkmal die einfach gestaltete automatische Abschaltung ist.


Cover
DJI Mavic 2 Pro Hasselblad von Globe Flight

l DIE WELT VON OBEN

Die Copter von DJI setzen regelmäßig technische Maßstäbe. Angefangen hat es mit der Phantom-Serie, die optisch und technisch immer wieder kopiert, aber deren Standard selten erreicht wurde. Und als die Mavic-Serie auf den Markt kam, da war klar: Wenn einer kleine, aber feine Copter bauen kann, dann ist das DJI.


Cover
CC CapPack von Castle Creations

l TOLLES HELFERLEIN

Mitunter erzwingen die Einbauverhältnisse das Verlängern der Akkukabel. Das ist aber nur in einem eingeschränkten Rahmen möglich. Denn werden die Kabel zu lang, kann es Probleme geben, der Regler mag aus dem Tritt kommen oder sogar Schaden nehmen. Da kommt so ein Helferlein gerade recht.


Cover
Premier Aircraft FlexJet Thrust Vector von Lindinger

l PHYSIK-PROFI

In der FMT 10/2018 habe ich bereits die „Normal“-Version des FlexJet getestet und war von den Flugleistungen und insbesondere der Wendigkeit des Modells angetan. Jetzt legt Premier Aircraft nach und bringt eine neue Variante mit Vektorsteueung und kraftvollem 8s-Antrieb auf den Markt. Glaubt man dem Werbevideo, so kann man das Modell sogar in Bodennähe auf den Strahl stellen. Spätestens als ich das sah, war es klar: Die neue Version muss getestet werden – und wir sollten den Vorgänger damit vergleichen.


Cover
Multiplex FunJet 2 mit Vektorsteuerung

l 3D-MASCHINE

In der FMT 7/2019 testete Autorenkollege Peter Hebbeker den neuen FunJet 2 und geht in seiner Einleitung auf allerhand Verrücktheiten ein, die mit dem Vorgänger in den letzten Jahren so angestellt wurden. Eine Verrücktheit kam bislang aber noch nicht zur Sprache: Denn der erste FunJet verleitete von Anfang an dazu, eine Schubvektorsteuerung ins Heck zu setzen und damit allerhand verrückte Figuren zu fliegen. Multiplex bringt beim FunJet 2 das Ganze nun zur Serienreife – und will dem so „vektorisierten“ Flugzeug mit dem Wingstabi Manieren beibringen. Was sich mit dieser Kombination so alles anstellen lässt, wollte ich herausfinden.


Cover
Premier Aircraft RV-8 von Lindinger

l DIE KLASSISCHE

Kommt von Premier Aircraft ein neues Modell auf den Markt, so kann man sich einer Sache sicher sein: Hier ist nichts, wie es auf den ersten Blick scheint. Gerade was die fliegerische Bandbreite betrifft, erwartet einen hier meist der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz. Umso gespannter waren wir auf die neue RV-8. Würde sie nicht nur mit der gelungenen Optik überzeugen können?

BAUPRAXIS

Cover
Wege zum Ziel: mechanisch oder digital

l EWD-Ermittlung

Die Flugeigenschaften werden bekanntlich maßgeblich durch den Schwerpunkt und die Differenz zwischen den Einstellwinkeln der Tragfläche und des Höhenleitwerks – der sogenannten Einstellwinkeldifferenz (EWD) – bestimmt. Doch wie ermitteln wir die EWD? Im Folgenden erläutert zunächst Hermann Eichner das klassische, mechanische Messverfahren. Danach nimmt sich Stephan Lämmlein mit der GliderThrow von Mahmoudi Modellsport die neue, digitale Messmethode vor.


Cover

l Teil 2: der digitale Weg (Glider-Throw von Mahmoudi)

Die GliderThrow von Mahmoudi Modellsport ist zunächst ein digitales Ruderwinkelmessgerät. Mit Hilfe eines optional erhältlichen Zubehörteils lassen sich die Sensoren jedoch parallel zu den Profilsehnen von Flügel und Leitwerk positionieren – womit eine digitale EWD-Messeinrichtung entsteht.


Cover
Fachgerechter Einbau von Ruderanlenkungen

l DIREKT, über Kreuz oder LDS?

LDS-Anlenkung? Was ist das jetzt wieder? Wie geht die und was tut die? Na, Ruder anlenken, wie der Name ja schon sagt. Dabei arbeitet sie im Verborgenen, außen ist jedenfalls nichts von ihr zu sehen. Bei allen anderen Anlenkungen aber schon.

EIGENBAU

Cover
DFS 230, Me 321 und Ka 430

l Projekt Lastensegler

Mein Modellbau-Schwerpunkt ist schon immer das Segelfliegen. Irgendwann bin ich auf die Sparte der Lastensegler aufmerksam geworden – und habe mich an den Eigenbau eines solchen gemacht, an die DFS 230. Ein Plastikmodell im Maßstab 1:72 diente als Vorlage. Die Maße wurden abgenommen und los ging es. Pläne habe ich nicht gezeichnet, Handskizzen genügten mir.


Cover
Ercoupe 415

l Zugmaschine mit Charakter Der

Nachdem ich meine betagte Piper Pawnee aus dem Verkehr genommen hatte, suchte ich einen neuen Tiefdecker. Selbstverständlich muss der Neue gut schleppen können. Zudem soll er sich auch zum Genuss-Fliegen eignen, nicht gerade auf jedem Modellflugtreffen zu sehen sein und er soll ein H-Leitwerk haben. All das versprach die Ercoupe 415 und so entschied ich mich zum Bau.

KOLUMNE

Cover

l Hier riecht’s nach Sprit

Wetter.de hat gerade die Meldung auf mein Handy gesendet, dass der Hitzerekord in Deutschland gebrochen wurde. Im Nachbarort Geilenkirchen wurden 40,5°C gemessen. Zum Glück liegt mein Büro auf der Nordseite und ich habe einen großen Ventilator. Sonst hätte es sein können, dass die FMT einmal ohne…

BAUPLAN 3201512

Cover
Einfach, vorbildähnlich und günstig

l EASY-ISKRA

„Du könntest ruhig mal wieder was mit Impeller bauen“, war ein Satz, der während einer Unterhaltung mit Freund und Vereinskollege Martin Höller fiel. Früher haben wir oft zusammen gebaut und getüftelt. Jets sind seit Jahren seine Leidenschaft und er hat sich inzwischen auch einen Namen in der Wettbewerbsszene gemacht. Mein letzter EDF-Jet war auch wirklich schon lange her – und die Idee entfaltete gleich ihre Wirkung.

BAUPLANVORSTELLUNG 3201511

Cover
Dornier Do X als Depron-Großmodell, Teil 3

l Schwimmender Riese

Im dritten Teil und letzten Teil unseres Bauberichts zur Do X im Maßstab 1:20 mit 2,4 m Spannweite geht es um die sichere Auslegung der RC-Elektronik, die Ansteuerung der Ruder und die optischen Details. Und wir gehen für erste Tests aufs Wasser – und erleben danach einen erfolgreichen Erstflug.

Uncategorized

Cover

l MARKT UND MELDUNGEN

Foamies Horizon Hobby Die neue E-flite F-16 Falcon 64mm EDF von Horizon Hobby ist eine EPO-Konstruktion mit abnehmbaren Tragflächen, Scale-Bewaffnung, 4s-Antrieb mit 64-mm-11-Blatt-Impeller und kommt optional als BNF-Version mit AS3X- und SAFE-Select-Technologie.…